Freiraum & Landschaft

 

 

Freiräume und Landschaft stehen für unsere Lebensqualität. Durch die rege Siedlungsentwicklung sowohl in der Stadt München als auch im Umland, stehen sie besonders unter Druck. Der Planungsverband Äußerer Wirtschaftsraum München (PV) setzt sich dafür ein, Freiräume und Landschaft zu erhalten und zu entwickeln. Seit Jahren bearbeitet der PV  im Rahmen von Bauleitplanverfahren auch Themen aus den Bereichen Grünordnung, Eingriffsregelung, Landschaftsplanung, Artenschutz und Umweltbericht für seine Mitglieder. Durch die Zusammenarbeit zwischen Stadtplanern und Landschaftsplanern können wichtige naturschutzfachliche Belange mit Auswirkung auf die Planung frühzeitig erkannt und berücksichtigt werden.

Zur Landschaftsplanung

Auf der überörtlichen Ebene baut der PV auf eine intensive kommunale Zusammenarbeit in der Region München. Wir möchten den Landschaftsschutz stärker in den Fokus rücken, uns mit verschiedenen Akteuren austauschen und zusammen neue Ideen entwickeln. Unsere Veranstaltungen bieten hierzu eine Plattform.

Freiraum & Landschaft - Veranstaltungen

Juli 2019

Nachbarschaftsdialog München

Auf Initiative des PV trafen sich Anfang Juli Vertreter des Planungsreferats der Landeshauptstadt München und aus den Bauämtern der unmittelbar angrenzenden Gemeinden zum Nachbarschaftsdialog. Im Fokus stand ein stärkerer Austausch auf fachlicher Ebene rund um die Themen Grünordnung, städtebauliche Strukturen und Verkehr.

ZUM Rückblick

Freiraum & Landschaft II

Unsere Landschaft: Konzepte und Konflikte

Wie nutzen wir die Landschaft in Stadt und Region? Wie können wir unsere Landschaftsräume besser schützen und entwickeln? Welche Instrumente, Konzepte und Aktivitäten gibt es? Im Oktober 2017 fand in der Evangelischen Akademie Tutzing dazu eine PV-Veranstaltung statt.

ZUM RückBlick

Freiraum & Landschaft I

Freiraum, Landschaft, Naherholung

Wie lassen sich Landschaftsplanung und Siedlungsentwicklung vereinbaren? Wo können die verschiedenen Akteure ansetzen? Welche Aktivitäten und Beispiele gibt es bereits? Um diese Fragen ging es auf der PV-Veranstaltung im November 2016 im Vorhoelzer Forum der TU München.

Zum Rückblick

News zu Freiraum & Landschaft

Solarenergie an der A96

16.04.2020

PV erstellt für Windach vorhabenbezogenen Bebauungsplan "Freiflächenphotovoltaikanlagen Breitenmoos" und ändert FNP

Luftbild mit Geltungsbereich PV-Freiflächeanlagen an der A96 zwischen den Ausfahrten Windach und Schöffelding © Planungsverband Äußerer Wirtschaftsraum München (PV); Geobasisdaten © Bayerische Vermessungsverwaltung 2019


Fledermaus by filorosso © Manfred Gerber, www.pixelio.de


Mit dem Ziel des Klimaschutzes bauen die Stadtwerke Fürstenfeldbruck erneuerbare Energiequellen aus, um den Energiebedarf in der Region zu sichern. Daher möchten Sie auf dem Gemeindegebiet Windach im Landkreis Landsberg am Lech eine Photovoltaik(PV)-Anlage auf Freiflächen errichten. Die Flächen von bis zu 7,5 Hektar Größe liegen nördlich der Bundesautobahn A96 zwischen den Ausfahrten Schöffelding und Windach. Die geplante maximale Leistung würde rechnerisch ausreichen, um den jährlichen Strombedarf aller etwa 3.800 Einwohner der Gemeinde Windach abzudecken.

PV erarbeitet Pläne

Da der Gemeinderat der Errichtung grundsätzlich zustimmt, beschloss er in seiner Sitzung Anfang November 2019, einen vorhabenbezogenen Bebauungsplan „Freiflächenphotovoltaikanlagen Breitenmoos“ aufzustellen. Die Gemeinde beauftragte den Planungsverband Äußerer Wirtschaftsraum München (PV), die Unterlagen dazu auszuarbeiten und hierfür die 30. Änderung des Flächennutzungsplanes (FNP) durchzuführen.

Sonnenreflexion

Um die Verkehrssicherheit der Autofahrer auf der Autobahn zu gewährleisten und eine mögliche Blendwirkung der Solarmodule zu verhindern, erstellte ein externer Gutachter, das Büro IBT Ingenieurbüro Teichelmann, bereits im Vorfeld ein Gutachten zur Sonnenreflexion. Dieses Blendgutachten war aufwändig, da das Gelände entlang der Autobahn sehr stark bewegt ist. Nahezu jedes Modul ist in einem extra errechneten Winkel geplant, damit es nicht blendet.

Artenschutz

Demnächst werden die Landschaftsarchitekten von Terrabiota eine Artenschutzkartierung durchführen. Sie prüfen die artenschutzrechtlichen Belange der Freiflächenphotovoltaikanlage. Die Landschaftsarchitekten besitzen bereits Vorkenntnisse zu Artvorkommen in dem Bereich, wie etwa der Zauneidechse und der Fledermaus: Sie haben die Trasse des geplanten Radwegs Eresing – Windach kartiert, der dort verlaufen soll.

Wie geht's weiter?

Die PV-Planer erarbeiten derzeit einen Vorentwurf, der noch im Mai für eine Beratung im Gemeinderat vorliegen soll. Ist der Auslegungsbeschluss gefasst, findet eine frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit nach § 3 Abs. 1 BauGB sowie der Träger öffentlicher Belange und Fachbehördennach § 4 Abs. 1 BauGB statt. Aufgrund der aktuellen Corona-Regelungen wird die Frist zur Abgabe der Stellungnahmen gegebenfalls über die üblichen vier Wochen hinaus verlängert. Die Öffentlichkeit kann die Planungsunterlagen online auf der Gemeinde-Website oder persönlich vor Ort im Rathaus einsehen; letzteres nach telefonischer Anmeldung und unter Berücksichtigung der behördlichen Anweisungen.

Ansprechpartner Freiraum & Landschaft

Matthias Goetz
Dipl.-Ing. (FH) Landschaftsarchitektur (Gruppenleiter)
Manfred Dörr
Dipl.-Ing. (FH) Landschaftsarchitektur
Carola Seis
Dipl.-Geogr., Stadtplanerin
Katrin Möhlmann
Dipl.-Bw. (FH), Presse- und Öffentlichkeitsarbeit / Marketing