Immobilienmarkt

Datenstand: Juni 2021
Veröffentlicht: Juli 2021

Während viele Branchen unter den Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie leiden, lässt sich eine Branche von Lockdown, Schließungen und Beschränkungen nicht beeinflussen: die Immobilienbranche. Hier findet die Gegenüberstellung der Immobilien- und Mietpreise für Häuser und Wohnungen quartalsweise statt.

Immobilienpreise für Häuser und Wohnungen 2021 im Vergleich zu 2019 und 2020

Die Immobilienpreise zeigen sich von der Corona-Pandemie und den damit einhergehenden Maßnahmen völlig unbeeindruckt und steigen weiter an. Der Quadratmeterpreis (qm) für ein Ein- oder Zweifamilienhaus schwankte im Umland im 2. Quartal 2021 zwischen 4.413 € im Landkreis Weilheim-Schongau und 9.718 € im Landkreis München. Im Vorjahr lagen die Preise noch mit 4.294 €/qm bis 8.829 €/qm deutlich niedriger. In der Landeshauptstadt München zahlte man im 2. Quartal 2021 für ein Haus im Durchschnitt 9.757 €/qm im Vergleich zu 2020 mit 9.880 €/qm.

Auch bei den Eigentumswohnungen steigen die Preise weiter und lagen im 2. Quartal 2021 zwischen 4.217 €/qm im Landkreis Weilheim-Schongau und 6.695 €/qm im Landkreis München. In der Landeshauptstadt München mussten Käufer im 2. Quartal durchschnittlich 8.822 €/qm bezahlen. Sowohl bei den Kaufpreisen für Häuser als auch bei den Eigentumswohnungen haben wir die Preise für Objekte aller Baujahre – also Bestand und Neubau – ausgewiesen.

Mietpreise für Wohnungen 2021 im Vergleich zu 2019 und 2020

Auch die Mietpreise steigen weiterhin an, wenn auch moderater. Sie schwanken von 10,58 €/qm im Landkreis Landsberg am Lech bis 14,78 €/qm im Landkreis München im 2. Quartal 2021. In der Landeshauptstadt München muss für eine Wohnung durchschnittlich 17,18 € pro Quadratmeter (kalt) gezahlt werden.

Bei den dargestellten Mietpreisen handelt es sich um Angebote für Neuvermietungen. Im gesamten Wohnungsbestand einer Kommune sind die Mieten geringer.