Flughafen München

Datenstand: September 2021
Veröffentlicht: Oktober 2021

Über 90 Prozent weniger Fluggäste, ein Bruchteil der Flugbewegungen (Passagier- und Frachtflüge) und ein geschlossenes Terminal. Der Flughafen München war im Jahr 2020 so leer wie nie. Wir haben die monatlichen Zahlen der Flugbewegungen sowie der Passagiere für 2020 sowie bis September 2021 im Vergleich zu 2019 aufbereitet.

Flugbewegungen am Flughafen München 2021 im Vergleich zu 2019 und 2020

Mit den Reisebeschränkungen sind natürlich die Flugbewegungen stark gesunken. Aber auch die Zahl der Logistikflüge ging zurück, da der Handel ebenfalls eingeschränkt und somit eingebrochen ist. Während die Zahl der Flüge am Flughafen München im Januar und Februar 2020 noch auf Vorjahresnivau lag, ist sie mit dem Lockdown ab Mitte März rapide zurückgegangen. Der Jahrestiefpunkt lag im April mit 2.034 Flugbewegungen (- 94,1 % im Vergleich zum April 2019). Auch in den eigentlich reisestarken Sommermonaten waren im Vergleich zum Vorjahr lediglich ein Drittel der Flieger unterwegs.

So langsam steigen seit Ostern 2021 die Flieger und somit die Flugbewegungen (enthält auch Logistikflüge) am Flughafen München wieder.  Bedingt durch die fallenden Inzidenzwerte, die weiteren Geschäftsöffnungen im Einzelhandel und auch die gelockerten Reisebeschränkungen. Dies spiegelt sich auch in der gestiegenen Anzahl der Fluggäste (siehe Grafik unten) wider. Das Niveau bleibt allerdings niedrig, eine Erholung wird in 2021 nicht mehr möglich sein.

Fluggäste am Flughafen München 2021 im Vergleich zu 2019 und 2020

Im April 2020 lag die Zahl der Fluggäste um 99,4 Prozent niedriger als im April 2019. Im Mai waren es 99,1 Prozent weniger Passagiere als im Vorjahresmonat. Auch wenn in den Sommermonaten wieder ein paar Menschen mehr geflogen sind, ist der Einbruch der Passagierzahlen enorm.

Die Corona-Pandemie hat den Flugverkehr am Flughafen München und weltweit nahezu zum Erliegen gebracht. Wo normalerweise Millionen Menschen in den Urlaub fliegen oder geschäftlich unterwegs sind, herrscht Flaute. Und diese Flaute setzt sich auch in 2021 so fort, wenn auch die Zahlen seit April 2021 wieder steigen.