Wege aus der Krise im Wohnungsbau

04.12.2023

SZ berichtet über die PV-Verbandsversammlung: Wie können Kommunen aktuell im Wohnungsbau wieder aktiv werden

Ministerialdirektorin Ingrid Simet, Bayrisches Bauministerium über Wohnungsbauförderprogramme im Freistaat © Planungsverband Äußerer Wirtschaftsraum München (PV)


Podiumsdiskussion mit 5 Diskutierenden und Moderatorin

Podiumsdiskussion – Wege aus der Krise im Wohnungsbau © Planungsverband Äußerer Wirtschaftsraum München (PV)


  • Auf der diesjährigen Verbandsversammlung des Planungsverbands Äußerer Wirtschaftsraum München (PV) in der Schlossberghalle der Stadt Starnberg drehte sich alles um Wohnungsbau: Wie kann es den Kommunen trotz gestiegener Baukosten gelingen, bezahlbaren Wohnraum zu schaffen. Mit diesem Thema beschäftigen sich auch die vier neuen Mitgliedskommunen, die der PV einstimmig aufnimmt: die Gemeinden Prutting (Landkreis Rosenheim), Altenstadt (Landkreis Weilheim-Schongau), Otterfing (Landkres Miesbach) und Landsberied (Landkreis Fürstenfeldbruck).

  • Ministerialdirektorin Ingrid Simet vom Bayerischen Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr informierte die teilnehmenden Bürgermeisterinnen und Bürgermeister über rechtliche Rahmenbedinungen und Förderprogramme des Freistaats für Wohnungsbau. In der anschließenden Podiumsdiskussion mit Minsterialdirektorin Simet und kommunalen Vertretern der Wohnungswirtschaft ging es denn auch um die besagten Förderprogramm, aber auch wie Bauherren bei den Standards Kosten einsparen könnten, etwa durch weniger Stellplätze oder Aufzüge. Ein weiterer Schwerpunkt war die Mobilisierung von Bauland.

  • Die SZ hat in ihrer jeweiligen Landkreisausgabe ausführlich über die PV-Verbandsversammlung und die Diskussion berichtet.
    Lesen Sie den Artikel online.

  • Kommunen diskutieren über günstigen Wohnraum
    SZ online, 01.12.2023 von Ann-Marlen Hoolt