Wohnen & Flächennutzung

Datenstand: 2019
Veröffentlicht: März 2021

Flächeninanspruchnahme geht teilweise zurück

Nur Bruchteil der Siedlungs- und Verkehrsfläche tatsächlich bebaut

Von 1980 bis 2019 ist der Anteil der Siedlungs- und Verkehrsfläche an der gesamten Gebietsfläche der Region München von 11,4 auf 17,9 Prozent gestiegen, d. h. um sechs Prozentpunkte. Die Siedlungs- und Verkehrsfläche nimmt also rund 18 Prozent der gesamten Regionsfläche ein. Tatsächlich versiegelt sind jedoch nur ca. 50 Prozent der Siedlungs- und Verkehrsfläche. Also sind von 1.000 qm Gebietsfläche etwa 90 qm bebaut.

An der Siedlungs- und Verkehrsfläche hat die Verkehrsfläche, also Straßen, Wege, Plätze, Schienen- und Luftverkehrsflächen, mit 32,28 Prozent den höchsten Anteil, gefolgt von den Wohnbauflächen mit 30,41 Prozent. 10,16 Prozent werden für Industrie und Gewerbe genutzt und 9,96 Prozent stehen für Sport, Freizeit und Erholung zur Verfügung.

Die Effizienz der Flächennutzung kann man u. a. an der Siedlungs- und Verkehrsfläche je Einwohner und sozialversicherungspflichtig Beschäftigten (SVB) ablesen. Also wie viel Fläche wird pro Einwohner und SVB genutzt? Diese Kennziffer ist in der Landeshauptstadt München entsprechend ihrer Baustruktur sehr gering und liegt bei ca. 100 qm (vgl. Karte oben). Je weiter man in der Region in die ländlich geprägten Bereiche kommt, desto höher wird dieser Anteil bis knapp 600 qm pro Einwohner und SVB.

Darin spiegelt sich neben der unterschiedlichen Siedlungsdichte in Stadt und Land natürlich auch die hohe Zahl der Beschäftigten, die sich in der Stadt und im engeren Umfeld konzentriert. In der Landeshauptstadt München, in den Landkreisen Dachau und München und im geringen Umfang in Erding und Fürstenfeldbruck ist diese Kennzahl im Vergleich zu 2009 sogar zurückgegangen. Das heißt, es wird dort weniger Fläche pro Einwohner und Beschäftigtem genutzt als noch vor zehn Jahren.

Mehr Wohnungsfertigstellungen als in den Vorjahren

In der Region München wurden seit 2017 wieder etwas mehr Wohnungen gebaut als in den Vorjahren (2019: 13.754). Mindestens nötig wären allerdings 15.000 Wohnungen jährlich, und dabei ist der große Nachholbedarf noch nicht berücksichtigt.

Die Zahl der Wohnungen ist in den vergangenen zehn Jahren von rund 1,33 Mio. 2009 auf 1,47 Mio. 2019 gestiegen (+ 138.600). Zum Vergleich: seit 2009 ist die Bevölkerung um 273.000 Menschen gewachsen. Der Anteil der geförderten Wohnungen im Sozialwohnungsbau ist sehr gering. Regionsweit wurden 1.213 geförderte Wohnungen bewilligt, davon der Großteil (1.021) in der Stadt München.