Wirtschaft & Arbeitsmarkt

Datenstand: 2018
Veröffentlicht: März 2020

Entwicklung der Beschäftigten seit 1988

Zahl der Arbeitsplätze wächst schneller als die der Bevölkerung

Die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten (SVB) sowie der Erwerbstätigen (SVB plus Beamte, geringfügig Beschäftigte, Selbstständige und mithelfende Familienangehörige) entwickelt sich in der Region München seit Jahren sehr positiv.

In den vergangenen zehn Jahren stieg die Zahl der Arbeitsplätze mit 28,9 Prozent viel schneller an als die der Bevölkerung (+10,0 %). Spitzenreiter unter den Landkreisen ist der Landkreis München. Hier entstanden in den vergangenen zehn Jahren gut 58.000 neue Arbeitsplätze (+32,7 %).

Die Entwicklung nach Wirtschaftsbereichen zeigt, dass der Anteil des produzierenden Gewerbes in der Landeshauptstadt München und in allen Landkreisen der Region zurückgeht – mit Ausnahme des Landkreises Starnberg.

2018 war die Arbeitsplatzdichte (Anteil SVB am Arbeitsort je 1.000 Einwohner) im Landkreis München mit 669 höher als in der Stadt München mit 594. Im Rückblick ist die Arbeitsplatzdichte in den vergangenen zehn Jahren regionsweit und in allen Landkreisen gestiegen.

Wirtschaftsstarke Region

Die Arbeitslosenquote 2018 ist in der Region München mit 3,0 Prozent 2018 auf dem niedrigsten Stand seit zehn Jahren. In Bayern liegt sie bei 2,9 Prozent. Im Vergleich der Landkreise haben die Landkreise Erding, Ebersberg, Dachau und Freising mit unter 2,0 Prozent die niedrigsten Arbeitslosenquoten.

Die Wirtschaftsstärke der Region München wächst nach der Finanz- und Wirtschaftskrise seit 2009 mit hoher Dynamik. Das BIP lag 2017 bei rund 190 Mrd. €. Die Region München trägt somit knapp ein Drittel zum bayerischen BIP bei, obwohl nur rund 22 Prozent der Einwohner Bayerns in der Region leben. Auch beim BIP hat der Landkreis München die Landeshauptstadt mittlerweile überholt.