Kinderbetreuungsbedarf Erdweg

2018

Der Gemeinderat in Erdweg möchte die Kindertagesbetreuung in seiner Gemeinde sichern, um auch künftig ausreichend Plätze in den verschiedenen Einrichtungen zur Verfügung zu stellen. Dies erfordert eine langfristige Bedarfsplanung. Damit hat der Gemeinderat im März 2018 den Planungsverband Äußerer Wirtschaftsraum (PV) und seinen Kooperationspartner SAGS (Institut für Sozialplanung, Jugend- und Altenhilfe, Gesundheitsforschung und Statistik) beauftragt.

Wie viele Kitaplätze benötigt die Gemeinde Erdweg in Zukunft?

Die beiden Partner sollten sowohl den Bedarf an Krippen-, Kindergarten- und Hortplätzen als auch die zukünftige Zahl der Grundschüler bis zum Jahr 2035 ermitteln. In die Analyse flossen unter anderem die derzeitige demografische Struktur der Gemeinde Erdweg als auch die prognostizierte Bevölkerungsentwicklung ein. Des Weiteren wurden die Betreuungseinrichtungen vor Ort bezüglich des aktuellen Eintrittsalters der Kinder befragt.

Vorgehensweise

  • Prognose der Siedlungsentwicklung durch Wanderungseffekte (Zu- minus Fortzüge)
  • Darauf basierend Berechnung des Baulandbedarfs durch Zuzüge von Außen
  • Analyse und Prognose der Einwohnerentwicklung auf kleinräumiger Ebene
  • Bedarfsabschätzung mit Einrichtungsbefragung

Ergebnisse der Prognose der Siedlungsentwicklung und des Baulandbedarfs

  • Die Gemeinde Erdweg verfügt mit etwa 34 ha im FNP dargestellter Wohn- und Mischgebiete über großflächige Potentiale zur Wohnbauentwicklung durch Siedlungserweiterung.
  • Im Siedlungsbestand ist besonders bis in die frühen 2020er Jahre durch Umstrukturierungsprozesse mit einer dynamischen Einwohnerentwicklung zu rechnen.
  • Unter Betrachtung der Prognoseszenarien stellen sich bei Annahme eines gemäßigten Zuzugsverhaltens die vorhandenen Potentiale im Siedlungsbestand und auf Flächen mit Baurecht nach Bebauungsplänen sowie Ortsabrundungssatzungen als ausreichend dar, um die Nettozuwanderung aufzunehmen.
  • In den weiteren betrachteten Szenarien ist die Entwicklung von Siedlungserweiterungsflächen erforderlich. Der dafür benötigte Baulandbedarf richtet sich nach der Bebauungsstruktur, kann jedoch in allen Fällen innerhalb der gemäß FNP vorhandenen Siedlungspotentialflächen gedeckt werden.

Ergebnisse der Prognose der Einwohnerentwicklung