Schnelle Radtangenten Landkreis München

Seit Dezember 2017

Vor dem Hintergrund steigender Arbeitsplatz- und Einwohnerzahlen werden tangentiale Radverbindungen in der Region München und besonders im Landkreis München immer wichtiger. Daher hat der Landkreis München im Dezember 2017 den Planungsverband Äußerer Wirtschaftsraum München (PV) und das Stadt- und Verkehrsplanungsbüro Kaulen (SVK) beauftragt, ein Konzept für schnelle Radtangenten im Landkreis zu erstellen. Der Landkreis möchte eine Empfehlung für jeweils eine Tangente im südlichen und im nördlichen Teil des Landkreises sowie eventuell eine weitere Tangente im Osten. Schnelle Radwege erfüllen einige Kriterien eines Radschnellweges, aber nicht alle. So kann beispielsweise die Breite des Radwegs geringer ausfallen oder auf weniger befahrenen Abschnitten eine gemeinsame Führung mit dem Fußgängerverkehr erfolgen.

Bei dem Auftrag stehen folgende Aufgaben an: Nutzerpotenziale im Landkreis erfassen, die bestehende Radverkehrsinfrastruktur mit Blick auf ihre Nutzbarkeit für schnelle Verbindungen prüfen, Qualitätsstandards für die Tangenten definieren sowie verschiedene Varianten vergleichen und bewerten. Das Konzept stellt einen wichtigen Baustein dar, um ein effizientes und schnelles Radwegenetz im Münchner Umland aufzubauen.

Mögliche Strecke für schnelle Radtangente

Im Juli 2018 haben die beauftragten Gutachter vom PV und dem Stadt- und Verkehrsplanungsbüro Kaulen einen möglichen Verlauf für eine Radtangente im Landkreis München vorgeschlagen: Diese soll sich von Oberschleißheim im Norden über Garching, Ismaning, Aschheim, Feldkirchen, Haar, Grasbrunn, Putzbrunn bis nach Neubiberg im Süden erstrecken. Dort teilt sich der Korridor dann in zwei Varianten: Die nördliche Variante führt über Unterhaching und durch den Perlacher Forst nach Pullach. Die südliche führt über Taufkirchen, Oberhaching und Grünwald nach Pullach. Auf verschiedenen Strecken treffen die beiden Korridore dann in Neuried wieder aufeinander, von dort soll die Strecke noch weiter bis nach Planegg verlaufen.

Der Ausschuss für Mobilität und Infrastruktur des Landkreises München sprach sich einstimmig dafür aus, dass die Gutachter beide möglichen Varianten vertieft untersuchen sollen. Ergebnisse dieser Untersuchung sollen den Gemeinden in zwei Veranstaltungen Ende September vorgestellt werden. Voraussichtlicher Termin: 27. September 2018 jeweils in Unterföhring und Unterhaching.

Radschnellwege im Landkreis München

Der PV begleitet fachlich auch weitere Untersuchungen zu Radschnellverbindungen in der Region München, und zwar den Pilotkorridor von der Stadtgrenze der Landeshauptstadt München nach Unterschleißheim und Garching sowie eine Machbarkeitsuntersuchung für den südlichen Teil der Pilotstrecke von der Grenze der LH München bis in die Münchner Innenstadt.