Schulbedarfsplanung Landkreis Erding

Bearbeitungszeitraum seit August 2017

Der Landkreis Erding hat die Kooperationspartner Planungsverband Äußerer Wirtschaftsraum München (PV) und SAGS im August 2017 mit einem Schulbedarfsplanung beauftragt. Prognostiziert werden soll bis 2035 die Schülerentwicklung an den Realschulen sowie an den Gymnasien und beruflichen Oberschulen. Ziel der Untersuchung ist eine fundierte Datengrundlage für die weitere Planung der Schulinfrastruktur im Landkreis.

Ausgangssituation

Von 2005 bis 2015 ist der Landkreis Erding um 10.700 Einwohner (plus 8,7 Prozent) gewachsen. Der stetige Zuzug und die Wiedereinführung des G9 führen zu neuen Raumbedarfen und Verschiebungen beim Schulwahlverhalten, z.B. zwischen Realschule und Gymnasium. Der allgemeine Trend zu höheren Schulabschlüssen zeigt sich auch im Landkreis Erding. Der Anteil der Abiturienten stieg vom Schuljahr 2005/2006 bis zum Schuljahr 2014/2015 von 11,7 auf 24,1 Prozent an. Die Umstellung auf das G9 erfolgt im Schuljahr 2018/2019. Spätestens ab dem Schuljahr 2025/2026 entsteht für die neue 13. Klasse ein erhöhter Raumbedarf.

Zwischenergebnis Februar 2018: Analyse und Prognose Siedlungsentwicklung

Bis 2035 werden mindestens 33.500 neue Einwohner im Landkreis erwartet. Das künftige Zuzugsmuster folgt insgesamt dem der Vergangenheit entsprechenden Trends der letzten fünf bis zehn Jahre. Es zeigt starke Wanderungsgewinne im Flughafenumland sowie in den Mittelzentren Taufkirchen (Vils) bis Dorfen im Korridor der BAB94 bei moderateren Entwicklungen im übrigen Landkreis.

Weitere Ergebnisse

  • Steigende Zahlen der Schüler in Gymnasien, landkreisweit ca. plus 30 Prozent (auch bedingt durch G9)
  • Steigende Realschülerzahlen bis 2035 landkreisweit um ca. plus 25 Prozent
  • Erweiterungen der Einrichtungen sind in Erwägung zu ziehen
  • Bereich FOS/BOS ebenfalls Anstieg, Entwicklung jedoch moderat

Nächste Schritte

In einem weiteren Schritt untersuchen PV und SAGS die Entwicklung bei den Mittelschulen. Dabei sollen ebenfalls die langfristige Änderung der Schullandschaft analysiert und Perspektiven für eine bedarfsgerechte Schulentwicklung erarbeitet werden. Zudem sind die verschiedenen Ausrichtungsformen (M-Züge, P-Klassen, Ganztagsangebote, 9+2 Angebote, Übergangsklassen) zu berücksichtigen sowie die bestehende Organisation in den Schulverbünden einzubeziehen.

Downloads

Planungen und Simulationen erstellt von PV in Zusammenarbeit mit Institut SAGS, Augsburg

Schulbedarfsplanung LK Erding, Zwischenergebnis Februar 2018